Schlagwort-Archive: Flüchtlings

Ein Opfer aus Suhl/Friedberg berichtet!


Weiterlesen

Advertisements

Gabriels Singsang

Das letzte Sommerinterview der ARD ist gelaufen, zu Gast war Sigmar Gabriel. Wer angesichts von Griechenland- oder Flüchtlingskrise klare Ansagen vom SPD-Chef erwartet hatte, wurde jedoch enttäuscht. Eigentlich reicht es völlig, den Begleitartikel zu lesen, denn das immerhin 20minütige Gespräch brachte über weite Strecken nur wenig pointiertes Geplänkel zu den Wahlchancen der Sozialdemokraten oder dem möglichen Kanzlerkandidaten des Jahres 2017. Gregor Gysi, der letzte Woche Gast der Sendung war, ist Gabriel zumindest auf dem Gebiet der Unterhaltsamkeit weit voraus.

In einem Punkt jedoch stimmen beide Politiker überein: Das Asylproblem wird an Übergriffen von „Rechtsradikalen“ festgemacht, gegen die nicht nur ein „Aufstand der Anständigen“ sondern auch ein „Anstand der Zuständigen“ auf der Agenda stehen müsse. Die Aggressivität der einwandernden Völkerscharen, wie sie sich aktuell in Mazedonien und in zahlreichen kriminellen Handlungen wie zuletzt in Suhl zeigt, blieb – wie fast immer – völlig außen vor. Dafür kommen Phrasen von einer „riesigen Welle Not, Armut, Krieg und Bürgerkrieg“ und die völlig absurde Behauptung, die Flüchtlinge kämen nach Europa, „weil sie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität – das was Europa ausmacht – von uns erwarten“. Das ist Realitätsverweigerung in Reinkultur!

Weiterlesen auf Deutsche Stimme

Politik in Bedrängnis: Der „Flüchtlingsstrom“ ebbt nicht ab

asyl_cover KopieDas Flüchtlings-Barometer bewegt sich in Richtung Millionengrenze, inzwischen werden die Prognosen im Wochenrhythmus nach oben angepasst.

750.000 lautet die Zahl in dieser Woche, in Kreisen der Bundesregierung fiel angeblich bereits tatsächlich die Zahl eine Million „Flüchtlinge“ für 2015. Damit müssen jetzt auch die Zahlen für Mecklenburg-Vorpommern angepasst werden. Laut Königsteiner Schlüssel sind wir damit bei 15.000 bis 20.000 Asylbewerber, die alleine dieses Jahr hier im Lande erwartet werden. Derzeit sind es bereits 8.500 Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge und bereits diese Anzahl stellt die Kommunen vor kaum lösbare Unterbringungsprobleme. Der politische Druck wächst, denn trotz Wohlfühlberichterstattung schwindet die Akzeptanz bei der Bevölkerung im Gleichschritt mit dem Anwachsen der Flüchtlingszahlen. Die etablierte Politik wird von der Wirklichkeit eingeholt und wenn ihr ein Gegenlenken nicht gelingt, wird aus einem sozialen Problem ganz schnell eine politische Bedrängnis.

Weiterlesen auf NPD Fraktion Mecklenburg-Vorpommern

Flüchtlingslager Dresden: Kein Angriff, aber Räumung und Hungerstreik

„Polizei muss Asylcamp vor Pegida schützen“, „Neonazis attackieren Flüchtlings-Protestler“, „Räumung nach Angriff auf Flüchtlingslager in Dresden.“ So lauten die Schlagzeilen am heutigen Tag in der Systempresse nach der PEGIDA in Dresden. Die Polizei schildert den Vorfall ganz anders.

Nach Angaben der BILD liefen im Anschluss an die PEGIDA etwa 300 Teilnehmer zum Dresdner Theaterplatz, wo die Asylanten ihre Zelte aufschlugen. Angeblich konnte die Polizei den „vermummten PEGIDA-Mob“ gerade noch den Weg versperren und die „aggressiven PEGIDA-Anhänger“ mit einer Polizeikette zurückdrängen.
Laut DNN waren es immerhin noch 100 PEGIDA-Teilnehmer, die zum besetzten Platz gingen, wovon etwa zwei Dutzend versucht hätten, diesen zu „stürmen“. Hierbei handelte es sich bei den Angreifern im Gegensatz zur BILD ausschließlich um „Rechtsextreme“.

Noch hetzerischer äußert sich der ZEIT-Blog „Störungsmelder“…

Weiterlesen auf Preussischer Anzeiger