Archiv der Kategorie: Kommentare

Gewalt hat Zukunft – und wir?

reichstagLord Jacob ROTHSCHILD wurde im März dieses Jahres in der englischen Zeitung The Telegraph mit den Worten zitiert, Investoren seien der gefährlichsten geopolitischen Katastrophe seit dem II. Weltkrieg ausgesetzt. Die Welt werde von globalem Chaos, Extremismus, Aggressionen und hoher Arbeitslosigkeit erschüttert, hat er gemeint. Nun, wir wissen das alles längst, auch daß die Massenwanderungen darauf zurückgeführt werden können. Aber kommen denn deren Ursachen, oder jene der aktuellen Kriege und Konflikte, alle aus heiterem Himmel, so mir nichts dir nichts, Herr ROTHSCHILD? Die Frage geht nicht ohne Grund an diese vornehme Adresse.

Es waren nämlich zionistische Bankiers, die 1916 durch ihre Intervention die Weiterführung des Ersten Weltkrieges und die Einleitung des Zweiten erst ermöglicht hatten. Das weiß Lord ROTHSCHILD so gut wie die Tatsache, daß die Kriegstreiber von heute keineswegs edlere Motive haben. Und so wie man damals die Weiterführung eines Krieges mit seinen Millionen Toten kaltschnäuzig ermöglicht hat, so könnte man heute den einen oder anderen Krieg auf der Stelle beenden oder Konfliktherde entschärfen. Wenn man es nur wollte. Sollten die Herrschaften der Federal Reseve und der Londoner City ihr Imperium nicht mehr im Griff haben?

Weiterlesen auf Sache des Volkes

Grundrechtsfeindlich: Der Kampf gegen die Meinungsfreiheit

reichstagDer Artikel 5 gehört zu den zehn Grundrechten, ohne die eine Demokratie nicht existent sein kann. Die Würde des Menschen, die Freiheit sowie Gleichheit und Meinungsfreiheit sind die unverbrüchlichen Grundrechte des allgemeinen Menschenrechts, die in unserem Grundgesetz niedergeschrieben sind. Auch regierungsamtliche Interpretationen helfen nicht, wenn Beamte, Minister oder die Kanzlerin selbst plötzlich diese Grundrechte oder alle anderen GG-Gesetze für interpretierbar, umgestaltbar, formulierbar halten. Der Artikel 5 Grundgesetz garantiert dem Bürger Meinungsfreiheit sui generis und nicht sui decreto.

Von Henry Paul

Meinungsfreiheit betrifft auch nicht nur das Individuum, sondern ganz besonders die Presse und die Medien. Jeder darf seine Meinung äußern, nicht nur haben. Darin liegt das Besondere an diesem Grundrecht. Wer einem anderen die Meinung verbietet oder einschränkt, handelt also grundgesetzwidrig! Wenn also die Kanzlerin von ihrem „vermeintlichen“ Gestaltungsrecht der Presse-Einschränkung Gebrauch macht, handelt sie grundgesetzwidrig! Bisher hat die Kanzlerin mehrfach die Herausgeber und Chefredakteure der Medien eingeladen und gebeten, unliebsame Berichterstattung entweder zu unterlassen oder in kleinen, bereinigten Nebenberichten unter zu bringen. Seitdem haben wir in der BRD die Lügenpresse.

Weiterlesen auf Contra Magazin

Germania, quo vadis? – Johannes Scharf über das Asylchaos

asyl_cover KopieAnlässlich der aktuellen Situation bzgl. der exzessiven Zuströme von Asylsuchenden, die die hiesigen Medien in ihrer euphemistischen Rhetorik gerne als ‚Flüchtlinge‘ verklären, schrieb der Buchautor und Publizist Johannes Scharf einen interessanten Artikel, indem er nach der Zukunft Deutschlands fragt. Wo wird Deutschland hingehen? Wird es in dieser Welt aus Hedonismus und Multikulturalismus vor sich dahinsiechen oder wie der Phönix aus der Asche auferstehen?

Germania, quo vadis?

Johannes Scharf – 26.08.2015

Fassungslos machen uns die Bilder von Landnehmer-Strömen der letzten Tage und Wochen, die sich in unser Land und nach Europa ergießen. Dabei verschweigen die Meinungsmache-Agenturen uns nicht einmal, dass deren Ziele reichere EU-Länder wie Deutschland, Österreich, Schweden und Großbritannien sind – und auch die Migranten selbst machen aus ihrer Absicht, sich auf Dauer einnisten zu wollen, schon längst keinen Hehl mehr. Schwarzafrikaner sieht man etwa mit Schildern schwenken, auf denen steht: „Wir sind hier, um zu bleiben!“ Wer hätte noch vor zehn, ja noch vor fünf Jahren die Rasanz vorausgesehen, mit der sich nun allerorten der Bevölkerungsaustausch vollzieht. Allerorten? Ja, allerorten! Dass westdeutsche Städte wie Bochum, Mannheim, Köln oder Pforzheim bereits halb und halb als verlorenes Terrain betrachtet werden mussten, war jedem Bürger, der nicht mit einer Augenbinde und Ohropax durch diese Städte spazierte, schon vor Jahren bewusst. Doch nun erleben wir den Angriff auf die letzten Rückzugsgebiete: auf Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern etwa. Man gönnt uns nicht einmal Reservate!

Weiterlesen auf JN

Deutschland befindet sich im Krieg!

deutschland2050Deutsche, wenn ihr euch nicht wehrt, wird man euch euer Land wegnehmen.
Eure Kinder und Enkelkinder werden keine Perspektiven mehr in Deutschland haben.
In den Propagandazeitschriften ist zu lesen, dass die Deutschen sich um 800.000 Ausländer kümmern müssen, die nach Deutschland kommen.
Wer bestimmt das?
Wer befehligt ein ganzes Volk dazu, massenhaft Ausländer nach Deutschland zu lassen und ihnen ihre Wohnungen, Gebäude und ihr Land zu überlassen, bei gleichzeitiger Rundumverpflegung?
Das ist der blanke Wahnsinn. 800.000 Invasoren. Wer lässt so etwas zu?
Die Bundeskanzlerin? Die Politiker? Die Massenmedien?
Das deutsche Volk kann es nicht sein, denn die sind froh, wenn sie selbst noch ein Dach über dem Kopf haben und sich mit dem Nötigsten versorgen können.

Weiterlesen bei Petra Raab

Das linke Paradox

autonome_linkeDie politische Linke, wenn man von ihr als Entität sprechen möchte, hat sich in ihrer Historie eigentlich um die Emanzipation des Menschen verdient gemacht. Emanzipation des Individuums – Die Befreiung des Geistes von religiösen Dogmen, von Patriarchat und von sozialer Ausgrenzung und Unterdrückung. Die Linken waren mal die Vorkämpfer für die Rechte der Schwachen. Sie kämpften für die Arbeiter, die Bauern, die Frauen und später auch für die Homosexuellen, Transsexuellen und vor allem für die Kinder. Die politische Linke setzte oft Impulse in Richtung Gleichberechtigung und Freiheit. Ja selbst die Idee des Nationalstaates und der Nation selbst als Gemeinschaft, sind eigentlich liberal-linke Schöpfungen, die den alten Konservativen entgegen gesetzt wurden. Das waren nämlich alles Monarchien und/oder Vielvölkerstaaten. Absurd, ich weiß. Man stelle sich vor, die ganzen Antifaschisten und Piraten von heute wüssten, dass der Nationalstaat eigentlich keine Schöpfung der „rechten Konservativen“, sondern der linken Reformer war. Hegel sprach von Volksgeist, von Volk und Staat und Johann Gottlieb Fichte nannte die Nation als Gemeinschaft von Gleichen. Überhaupt fußen letztendlich auch jakobinische Ideen der französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit – auf den Ideen eines Nationalstaates als Gegenentwurf zur Hegemonie der Könige und Reichen.

Aber wo die Linken einst die Vertretung der Emanzipation und der Schwachen waren, sind sie heute alles andere als das. Die politische Linke ist ein Paradoxon, das seinesgleichen sucht.

Weiterlesen auf Young German

“Schauprozess!” – Volksverhetzer von ARD und DLF schlimmer als die NPD

freie_presseWenn man einen dahergelaufenen Nazi-Schläger mit diversen sogenannten “Journalisten” des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vergleicht, wird man Parallelen feststellen, die den Nazi geradezu lachhaft unbedeutend erscheinen lassen.

Hetzt der Nazi pauschal und in einem überschaubaren Umfeld in der Regel eher grobschrotig gegen Ausländer, Flüchtlinge und Migranten, so hetzen Typen wie Udo Lielischkies, Caren Miosga, Thomas Roth, Golineh Atai, Katrin Eigendorf, Bernhard Lichte, Claus Kleber etc. zwar weniger primitiv und offen, dafür aber vor großem Publikum, unter dem Deckmantel der Seriösität und mit unzweifelhaft verheerenderen Folgen.

Die mit Zwangsgebühren finanzierte Hetze richtete sich – ganz den Vorgaben der Besatzungsmacht folgend – zunächst gegen den Kommunismus, die Sowjetunion, gegen China, den Vietcong, … , Iran, Irak, Libyen, Syrien und heute wieder gegen Russland – unseren, so der WDR: “Erzfeind”.

Weiterlesen auf Propagandaschau

Auf das „Pack“ ist Verlass

- WERBUNG -

– WERBUNG –

Die Deutschen sind friedfertig und die Deutschen sind gutmütig, doch die Deutschen sind nicht blöd.
Sie merken ganz genau was in ihrem Land los ist und 99,99% der Deutschen sind gegen die Flutung ihres Landes mit Sozialschmarotzern aus anderen Ländern die sie mit durchfüttern müssen, egal ob es sich hierbei um Migranten oder Asylanten handelt.
Die Deutschen haben eine sehr guten Überblick darüber, wer wirklich in Not ist und wer nur hierherkommt, um durch die Arbeitsleistung anderer ein schöneres Leben zu haben.
Dieses Bild trügt nur oftmals, weil die Massenmedien und die Politiker alles daran setzen, den Deutschen über sich selbst ein falsches Bild zu vermitteln, damit diese desaströse Politik in Deutschland ungehindert weiterlaufen kann.
Die Deutschen beobachten jedoch sehr wohl, was in ihrem Lande geschieht und egal mit wem man auch immer in Deutschland darüber spricht, der Großteil empfindet die Politik seines Landes als Katastrophe.
Die Deutschen stehen nicht hinter der Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Migranten und Flüchtlinge tun es.

Weiterlesen bei Petra Raab

Vom glücklichen deutschen Sklaven

konfliktWir sprachen über Veränderungen beim Menschen, und weitergehend, in Gesellschaften; dass diese nur möglich seien und geschähen wenn die Menschen nicht mehr zufrieden sind mit ihrer Situation. Dann würde quasi „der Damm brechen“ und sich die Unzufriedenheit bis hin zu Wut, Hass, Zorn, ihren Damm brechen und entladen – mit dementsprechenden Begleiterscheiungen.

Meiner Meinung nach ist das der falsche Weg.  Dieses „dann bricht der Damm mit all seinen negativen Auswirkungen“,  ist die Reaktion eines unreifen Erwachsenen, dem plötzlich bewusst wird, was er schon viel eher hätte merken können und sollen und müssen: Denn es geht diesen Menschen ja schon vorher nicht wirklich gut; sie sind Sklaven, wollen das nur nicht wahrhaben.

Weiterlesen auf Odins Volk

Lieber Til Schweiger…

schw_paAnmerkung: Diesen Text habe ich in Til Schweigers Facebook-Chronik gesetzt. Am 09.08.2015 um 11:45 Uht hatte er bereits 5038 “gefällt mir” und wurde mehr als 1927 mal geteilt. So gut wie alle Kommentare waren ursprünglich positiv! Nun beginnen sich die Miesepeter zu melden… Ob Til Schweiger meinen Brief gelesen hat, stand zu diesem Zeitpunkt nicht fest.

Lieber Til Schweiger,

zu aller erst möchte ich Dir schreiben, daß ich es ganz toll finde, daß Du so viel Geld für gute Zwecke spendest. Es ist wichtig, daß Leute wie Du, die unzweifelhaft genug Geld verdienen, etwas davon abgeben um anderen Menschen, die nur sehr wenig haben, ein besseres Leben zu ermöglichen. Dennoch sollte man genau hin sehen, an wen das Geld geht. Meiner Meinung haben nur diejenigen ein Recht auf solche Spenden, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Z.B. Einheimische die von Armut bedroht sind oder Familien mit Kindern aus Kriegsgebieten. Wo wir schon beim Thema sind. Keiner, weder PEGIDA, noch ich als Nationalist haben etwas dagegen, zeitlich begrenzt denen zu helfen, die vor Kriegen flüchten müssen. Man muß ihnen aber auch klar verständlich machen, daß der Aufenthalt in Deutschland nur auf Zeit ist. Schließlich muß das Land wieder jemand aufbauen. Wenn nicht die Einheimischen, wer dann?

Weiterlesen auf Der dritte Blickwinkel

Sehnsucht nach dem Bürgerkrieg

deutschland2050Nachdem jeder friedliche Protest gegen die Masseneinwanderung in den letzten Monaten kriminalisiert wurde, werfen einige Deutsche jetzt wirklich Steine und zünden Asylheime an. Und es wird weiter gehen: Die arroganten Besuche von Angela Merkel und Sigmar Gabriel in Heidenau sowie das rasante Tempo der Völkerwanderung nach Europa und Deutschland werden dazu führen, daß der Fremdenhaß in nächster Zeit noch ganz andere Ausmaße annehmen wird.

In den letzten Wochen ist auch auf Seiten der Rechten eine richtiggehende Sehnsucht nach dem Bürgerkrieg entstanden. Auf Seiten der Linken gibt es diese sowieso schon länger. Und man darf sich nichts vormachen: Diese Sehnsucht ist sowohl bei den Linken als auch den Rechten gut begründet. Was soll denn der einzelne Bürger, der sich um den Fortbestand seines Volkes sorgt oder den unzähmbaren Kapitalismus kritisieren möchte, unternehmen, was Aussicht auf Erfolg hat?

Weiterlesen auf Einwanderungskritik

Offener Brief an Sigmar Gabriel

schw_paSehr geehrter Herr Volks- bzw. Packminister!

Als freiheitliche, soziale und nationale Partei DIE RECHTE, die sich vollinhaltlich und ohne jeden Vorbehalt zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung, wie sie im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verfasst ist, bekennt, fordern wir Sie zum sofortigen Rücktritt als Bundesminister auf!

Dass Sie politisch mitte- und rechtsorientierte Menschen, die Parolen
brüllen, öffentlich als Pack, das in Gefängnisse gehöre, beschimpfen und
diffamieren, geht weit über Ihre politischen Kompetenzen hinaus,
beleidigt hunderttausende Bürger unseres Landes, ist widerlich, verletzt
jeden ethischen Wertekonsens und hat nichts, aber auch wirklich nichts
mehr mit Demokratie zu tun!
Weiterlesen

Jeden Tag kommen 300, meist männlich

asylantenSie geben es mittlerweile offen zu, wenn es auch klein auf Seite „ferner liefen“ in der Kölner Rundschau steht: Täglich kommen 300 „Flüchtlinge“, die zumeist männlich sind, nach Köln. Täglich. Man lasse sich das auf der Zunge zergehen. Täglich und ZUSÄTZLICH zu den 1000, die ab nächste Woche in Chorweiler am Aqualand zelten.

Man „will Obdachlosigkeit vermeiden“, so der Artikel, und baut deshalb Container an der Max-Planck-Straße im Gewerbegebiet Köln-Marsdorf auf. Dort könnten ab Januar „Flüchtlinge“ einziehen. Wohin jedoch JETZT mit den täglich 300 nach Köln kommenden meist männlichen „Flüchtlingen“, darüber denkt man nicht nach.

Oder hofft man auf die Heinzelmännchen, die diesen Zustrom irgendwann stoppen werden? Denkt man überhaupt im Kölner Rat? Das kann es ja nicht sein, denn die Unterkünfte in Marsdorf sind erst ab Januar beziehbar. Wohin mit den „Flüchtlingen“, die bis dahin kommen werden?

Weiterlesen auf Odins Volk

Asylbewerber: Zehn Argumente, die Pressehetzer alt aussehen lassen – Teil 4

freie_presseIm vierten Teil der Artikelreihe betrachten wir „These 7: Flüchtlinge nehmen den Deutschen die Arbeitsplätze weg“ und „These 8: Wer genug Geld für die Überfahrt übers Mittelmeer hat, kann doch gar nicht so arm sein“ genauer. Weiterhin gehen wir dabei auf den Artikel „Zehn Argumente, die „Asylkritiker“ alt aussehen lassen“ von Gerrit Dorn ein, der auch hier wieder Halbwahrheiten und Lügen, wie z.B. den Fachkräftemangel, auffährt. Andere Themen, wie die Vedienste der Schlepperbanden, werden von ihm nur in Nebensätzen abgehandelt.

Weiterlesen auf Die Rechte Rhein-Erft

Ab TAG-X wird es in den Großstädten schlimmer als in der Hölle sein

isisDie wesensfremden muslimischen Ausländer
werden aus den Deutschen Dönerfleisch machen!
– es wird zu millionenfachen Massenvergewaltigungen kommen, grausamste
Massaker und Kannibalismus werden in den Großstädten der Normalfall sein!

Noch herrscht in Europa die trügerische „Friede-Freude-Eierkuchen“-Stimmung der dekadenten westlichen Wohlfahrts- und Spaßgesellschaft – doch dies wird sich schon sehr bald schockartig ändern, wenn vollkom-men überraschend die heiße Phase des Dritten Weltkriegs losgeht.

Ob in Berlin, Hamburg, Dortmund, Frankfurt oder München – in sämtlichen Großstädten Deutschlands und Europas wird sich ab TAG-X unvorstellbar Schreckliches ereignen! Um zu beschreiben, was bevorsteht, dazu bedarf es keiner großen Phantasie, das kann sich jeder, der nur halbwegs gutinformiert ist und etwas Grips im Schädel hat, selber ausdenken.

Weiterlesen auf ASK (aktueller Hinweis: Diese Seite ist zurzeit nicht mehr erreichbar. Anscheinend wurde sie gesperrt.)

DIE EINSCHLÄGE RÜCKEN NÄHER – WACHT ENDLICH AUF !

asyl_cover KopieLetzte Nacht noch in Suhl, morgen vielleicht in Duisburg-Neumühl oder Duisburg-Walsum.

Liebe Mitbürger, lest euch doch bitte mal den unten angehängten Bericht durch. Dies sind doch nun schon alltägliche Vorkommnisse und in den Medien maximal eine 10-Sekunden-Meldung. Aber es ist viel mehr. Es ist auch unsere Zukunft hier in Duisburg. Die Polizei ist jetzt schon überfordert und bekommt ganze Stadtteile, wie Marxloh und Hochfeld, nicht mehr unter Kontrolle. Was, wenn sich die 600 „traumatisierten Flüchtlinge“ im Barbarahospital mal einig sind? Oder die 300 aus dem Zeltlager in Walsum? Einig in ihrem Kampf gegen uns, gegen die Gutmenschen, die ihnen hier quasi Zucker in den Allerwertesten blasen. Was dann???
Weiterlesen