Steinwurf auf Wohncontainer- Staatsschutz ermittelt

blaulichtLübeck (ots) – Am gestrigen Donnerstagabend(27.08.) kam es zunächst zu einer gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil eines in Lübeck wohnenden syrischen Staatsangehörigen. Die Täter flüchteten. Kurze Zeit später wurde eine Glasscheibe eines Wohncontainers des im Aufbau befindlichen Flüchtlingsheimes in der Schlutuper Straße/Lübeck geworfen. Die siebenköpfige Tätergruppierung konnte schnell vorläufig festgenommen werden. Darunter befand sich auch der Tatverdächtige der zuvor begangenen Körperverletzung.

91%

– WERBUNG –

Am gestrigen Donnerstagabend (27.08.) wurde gegen 19:20 Uhr ein 31-jähriger, syrischer Staatsangehöriger aus Lübeck in der Arnimstraße von zwei Männern angesprochen. Im Verlauf kam es zu einer gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil des Syrers. Der Geschädigte wurde leicht verletzt. Die Tatverdächtigen waren flüchtig. Gegen 19:45 h kam auf dem Gelände des im Aufbau befindlichen Flüchtlingsheimes mit Wohncontainern in der Schlutuper Straße zum Verkleben von NPD-Aufklebern „Asylantenheim? Nein Danke“ und zu einer Sachbeschädigung an einer Scheibe eines Wohncontainers durch einen Steinwurf. Die Tathandlung konnte von einem Zeugen beobachtet werden. Die beiden Täter flüchteten vom Gelände. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen führten dazu, dass nach kurzer Zeit die gesamte Tätergruppe, insgesamt sieben Personen, noch in Tatortnähe angetroffen und vorläufig festgenommen werden konnte.
Als Steinewerfer wurde ein 29-jähriger Lübecker ermittelt werden. Ein weiterer konnte der zuvor begangenen gefährlichen Körperverletzung zugeordnet werden; es handelt sich um einen 34-jährigen Lübecker. Die weiteren Beteiligten (42/m, 27/m, 32/m, 35/m, 32/m) stammen ebenfalls aus Lübeck. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden alle Tatverdächtigen aus dem Gewahrsam entlassen. Die Tatverdächtigen sind polizeilich bekannt und werden vom Staatsschutz als „Gruppierung Rechts“ eingestuft. Die Ermittlungen führen die Lübecker Staatsanwaltschaft und das Staatsschutzkommissariat bei der Bezirkskriminalinspektion Lübeck.

Polizeidirektor Ulf Witt (stellvertretender Behördenleiter) stellt fest, dass aufgrund der schnellen Reaktion und des guten Zusammenwirkens aller beteiligten Lübecker Polizeidienststellen die Tatverdächtigen kurz nach den Taten festgenommen und den Folgemaßnahmen zugeführt werden konnten. „Dies ist nicht nur ein schneller Erfolg, sondern auch ein wichtiger Baustein im Hinblick auf die generalpräventive Wirkung“.

Pressemitteilung der Polizei Lübeck

Advertisements