Kanonen auf Spatzen: Polizei fahndet mit Lichtbildern nach Beleidigung

vXmOMjmHIn regelmäßigen Abständen will die Dortmunder Polizei unter Beweis stellen, wie politisch sensibilisiert die Behörde ist. Dabei wird das Mittel der Öffentlichkeitsfahndung, welches eigentlich dazu dient, vergleichsweise schwere Straftaten durch die Mithilfe der Bevölkerung aufzuklären, für Nichtigkeiten missbraucht – aktuell sogar für einen Fall, der zumindest laut polizeilicher Pressemitteilung nicht einmal strafrechtlich zu sanktionieren ist. Nach einem Wortgefecht in der Straßenbahn, welches sich bereits Mitte Mai 2015 zugetragen hatte, alarmierte demnach eine Gutmenschin die Staatsdiener und wollte „Nazisprüche“ gehört haben, die zum Nachteil eines „Fremden“ gefallen seien. Obwohl sowohl das vermeintliche Opfer, als auch die pöbelnden Jugendlichen, die Bahn ohne Hinzuziehung der Behördenvertreter verließen und die Personalien bis heute nicht feststehen, räumen die Spürnasen von der Markgrafenstraße dem Fall offenbar nun eine hohe Priorität ein.

Weiterlesen auf DortmundEcho

Advertisements