„Amtsanmaßung“ durch den Stadtschutz – Polizeipräsident Gregor Lange vor der nächsten Niederlage

freie_presseEr ist vielleicht der Prototyp des notorischen Verlierers: Ob rechtswidrige und willkürlich verhängte Demonstrationsverbote oder Ermittlungen wegen vermeintlichen Straftaten, die sich später als vollkommen legitime Formen politischer Arbeit herauskristallisieren – wenn es darum geht, sich als „Kämpfer gegen Rechts“ in den Vordergrund zu rücken, ist Polizeipräsident Gregor Lange (SPD) nichts zu peinlich. Ein ähnlicher Rohrkrepierer wie die Ermittlungen gegen Aktivisten des Stadtschutz-Projektes der Partei „DIE RECHTE“, denen ein angeblicher Verstoß gegen das Uniformierungsverbot vorgeworfen wurde und die mit einer peinlichen Niederlage der Polizei vor Gericht endeten endeten, dürfte auch Langes neuester Ermittlungsansatz sein. Nachdem Aktivisten als Reaktion auf eine Vielzahl von schweren Straftaten in Bus und Bahnen Präsenz zeigten (das „DortmundEcho“ berichtete), erntete DIE RECHTE zwar eine durchweg positive Resonanz aus der Bevölkerung, aber auch einmal mehr einen empörten Aufschrei der Stadtverwaltung und Polizei.

Weiterlesen auf DortmundEcho

Advertisements