Asylflut steigt und mit ihr die Einbrüche und Bahnhofsdiebstähle

asyl_cover KopieNRW- Die Kriminalstatistik macht deutlich, daß die Zahl der Einbrüche in NRW im ersten Halbjahr 2015 dramatisch gestiegen und die Aufklärungsquote gesunken ist. Zudem weiß die Bundespolizei zu berichten, daß in den Bahnhöfen NRWs die Diebstähle stark zugenommen haben. Nach Angaben der Polizei sind viele der Täter fremdländischer Herkunft. „Oft würden Kinder und Jugendliche auf Diebestour an Bahnhöfen geschickt. Der eine lenke die Opfer ab, der andere ziehe das Portemonnaie oder das Handy aus der Tasche. Mal rempelten die Gauner ihre Opfer an, oder aber sie nutzten den Rolltreppentrick“ so die Beamten.

Der Landesvorsitzende der NPD-NRW und Oberbürgermeisterkandidat für die Stadt Bochum Claus Cremer sagte dazu: „Es gehört schon eine Menge Realitätsblindheit dazu, wenn man zwischen der täglich steigenden Asylflut und dem Anstieg der Verbrechen in NRW keinen Zusammenhang sieht. Die hier ankommenden Massen sind eben in ihrer großen Mehrheit keine Facharbeiter, Kulturbereicherer und traumatisierte Flüchtlinge. Die Kommunen und Polizeibehörden sind mit der Situation überfordert und werden von den Überfremdungs- und Zersetzungspolitikern der etablierten Systemparteien einfach im Regen stehen gelassen. Wir müssen wieder den Mut haben die Dinge beim Namen zu nennen und die richtigen Konsequenzen zu ziehen.“

Pressemitteilung der NPD NRW

Advertisements