Syrercamp: Beendigung, Polizeikontrolle und Aufeinandertreffen mit Nationalisten

asyl_cover KopieEs ist vorbei: Nach rund 7 Wochen haben die illegalen Asylanten, die zunächst vor dem „Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BaMF)“ an der Huckarder Straße und später an den Katharinentreppen gegenüber des Hauptbahnhoes campierten, am Samstagmittag (1. August 2015) aufgegeben. Sie wollen nach Berlin weiterziehen, um dort Druck auf die Behörden auszuüben, ihrer Erpressung nachzugeben und Aufenthaltsgenehmigungen, auch für Angehörige in der syrischen Heimat, auszustellen. Beim Abbau ihres Dortmunder Zeltlagers ging die Polizei erstmals gegen die Asylanten vor und auch am Ende des Tages kam es noch zu einer spannenden Begegnung.

Für die Dortmunder Polizei war das Asylcamp ein Großeinsatz: Sie ging in rechtswidriger Form gegen Nationalisten vor, die im räumlichen Nahbereich des Camps friedlich demonstrieren wollten – trotz Schikanen kam es jedoch immer wieder zu Protestaktionen, die wohlgemerkt ohne jede Aggression oder Zwischenfälle verliefen. Dennoch versuchte das Polizeipräsidium Dortmund eine Bedrohungskulisse für das Syrercamp zu schaffen, das kurzerhand unter Polizeischutz gestellt wurde …

Weiterlesen auf DortmundEcho

Advertisements