Bundespolizei schlägt Alarm: Zahl illegaler Einreisen in Bayern explodiert

asylantenMünchen – Tag für Tag greift die Bundespolizei in Südbayern an die 800 illegale Einwanderer auf. In der Nacht vom 22. auf den 23. Juli wurden alleine zwischen 24.00 Uhr nachts und 8.00 Uhr morgens 400 Personen aufgegriffen, was einen neuen Höchststand für diese Nachtstunden markiert. Die Bundespolizisten an der deutsch-österreichischen Grenze sind fast nur noch mit dem Aufgreifen der illegalen Grenzgänger und deren Weiterleitung an die Asyl-Behörden beschäftigt. Wer es nämlich erst einmal auf deutsches Staatsgebiet geschafft hat, muss nur „Asyl“ verlangen und durchläuft dann das reguläre Asylverfahren mit der Rundumversorgung in einer Erstaufnahmeeinrichtung oder anderen Gemeinschaftsunterkunft. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 18. Juli 2012 müssen Asylbewerber bereits nach 15 Monaten Aufenthalt Sozialleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten und werden damit de facto mit deutschen Hartz-IV-Beziehern gleichgestellt.

Weiterlesen auf Bayern Depesche

Advertisements