Die Feigheit

freie_presseWer kennt nicht die Aussagen der Demokraten, die die Flüchtlinge hinter sich haben, um hier in Sicherheit zu sein. Die Strapazen der Flüchtlinge verbietet es, hieran Kritik zu äußern. Sie fürchteten um ihr Leben. Die traumatischen Erlebnisse werden sie lebenslang verfolgen. In der Politik und den Informationsveranstaltungen zu Eröffnungen von neuen Asylantenheimen ist immer wieder der Vergleich von der Flüchtlingstragödie von 1945 und dem Vergleich von heute zu hören. Dass diese Aussagen mit der Realität nicht übereinstimmen hat auch schon den bis dahin unpolitisch denkende Deutschen zum Grübeln gebracht.

Das Bild von pöbelnden und aggressiven Flüchtlingen gehört schon zum Stadtbild dazu wie die Kirche im Dorf, die nur noch als Schattenspender dient. Man sollte doch annehmen, dass Flüchtlinge aus Kriegsgebieten für jede Hilfe dankbar sind, die ihnen entgegen gebracht wird. So bekommen sie nicht nur ein Dach über den Kopf, sondern Kost und Taschengeld damit sie sich hier wohl fühlen können. Wie wird es uns gedankt? Deutsche werden bedroht, die nicht bereit sind, für eine Spende an die Fremden. Es gibt immer noch die Art der Menschen, die der Meinung sind, dies ist immer noch nicht genug.

Weiterlesen auf Licht und Schatten

Advertisements