Die Flüchtlingslüge in der Bundesrepublik Deutschland

asyl_cover KopieNach wie vor wird die planmäßige Massenüberfremdung Deutschlands mit dem Synonym des „Flüchtlings“ verniedlicht dargestellt. Der „Flüchtling“, so suggeriert es das Wort, würde ja vor etwas „flüchten“, was so schlimm ist, daß er „flüchten“ muss, um sein Leben zu retten. Das wiederum weckt eine gewisse Hilfsbereitschaft bei Deutschen, denn wir Deutsche haben bekanntlich das „soziale Gen“.

In diesem Fall aber wird allerdings unser natürliches Sozialverhalten gründlich mißbraucht und wird sich noch ins grauenvolle Gegenteil wenden, wenn diese gut organisierte Massenzuwanderung nicht endlich gestoppt wird. Die etablierte Lügenpresse gebraucht auch weiterhin die Flüchtlingslüge, um die Bereitschaft zur Aufnahme weiterer fremden Menschenmassen aus aller Welt zu fördern. Tatsächlich flüchten diese Fremden aber nicht, weil es bei Ihnen zu Hause so schlimm und bedrohlich wäre, sondern weil es bei uns in Deutschland einfach schöner und besser ist.

Weiterlesen bei David Weide/Facebook

Advertisements