Wegen Roma-Kindern: Nordstadt-Kitas werden ausgebaut

asyl_cover KopieFührende Politiker der SPD treiben aktuell den Ausbau von Kindertagesstätten in der Dortmunder Nordstadt voran und greifen dabei auf ein Förderungsprogramm des Bundes zurück, welches den Großteil der Kosten übernimmt, wenn durch den Ausbau Plätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen werden. Eigentlich eine löbliche Entwicklung, die jedoch wenig zur Sozialabbau-Partei SPD passt. Bei einem Blick auf die Umstände wird schnell deutlich, warum ausgerechnet an die Nordstadt-Kitas mit einem solchen Elan herangegangen wird – alleine im letzten Jahr sind 1400 Kinder unter drei Jahren (!) aufgetaucht, die neu in die Viertel zwischen Hafen und Borsigplatz gezogen sind oder dort geboren wurden, fast ausnahmslos aus Romafamilien stammend.

Weiterlesen auf DortmundEcho

Advertisements