„sterbendes Land“

freie_presse„Geburtenrückgang: Italien „ein sterbendes Land““, so titelte die Dolomiten am 15.06. Was wie Ideenklau klingt, ist offenbar die Einsicht einiger „Experten“, die nun einen Zusammenhang zwischen Kinderlosigkeit, Vergreisung und Einwanderung erkennen wollen. Nein! – Doch! – Ohh!

„Italien bringt uns den Volkstod.“ Oft wiederholt, oft als stumpfe Parole verlacht, verteufelt oder ignoriert. Aber so ist das mit der Mode. Manchmal ist plötzlich genau das „in“, was gestern noch definitiv und absolut „out“ war. Und diejenigen, die gestern verketzert wurden, sind auch heute noch die Bösen, aber zumindest ihre Themen kann man übernehmen. Natürlich ohne entsprechende Folgerungen, Forderungen und Pläne. „Man kann gar nicht objektiv und neutral sein, man kann höchstens danach streben. Was man jedoch kann, ist: Konsequent Probleme der Zeit behandeln und die notwendige Schlussfolgerung daraus ziehen. Wer Probleme nur aufzeigt, sie dann aber nicht behandeln will, ist nicht besser als der, der die Probleme gänzlich leugnet.“ Die fehlende Konsequenz

Weiterlesen auf Etschlichter

Advertisements