Heute wurde ich Opfer von Asylanten

Bis jetzt fühlte ich mich in meiner Heimatstadt in Bayern ziemlich sicher, soll heißen, 50 Jahre lang konnte ich mich dort frei und ungestört bewegen, ohne dass ich einem Angriff von primitiven Kulturen ausgesetzt war.
Das hat sich durch die jetzige Asylpolitik jedoch geändert. Mein Heimatort wurde mit Schwarzafrikanern geflutet und egal wo man hingeht, ob zum Bahnhof oder in die Innenstadt, überall lauern sie auf den Bänken herum.
Ihr größtes Hobby dabei ist es die Frauen der Stadt anzugaffen wie Prostituierte, die an ihnen zur Fleischbeschau vorbeimüssen.
Genau so ging es mir auch gerade. Auf einer Bank waren ca. 7 Schwarzafrikaner die mich alle anstarten mit dem Blick: „Willst du uns ficken“?
Gleichzeitig haben sie sich über mich unterhalten und ich glaube, sie haben auch irgendetwas zu mir gesagt.
Ich fühlte mich durch dieses Verhalten gedemütigt, in meiner Würde und Ehre als Frau verletzt und in meiner Haut als Frau nicht mehr wohl.
Das war bis dahin die primitivste Anmache die ich bis jetzt in meinem Leben erlebt habe.

Weiterlesen bei Petra Raab

Advertisements