Trotz Verbotsverfahren: Staatliche Behörden weiter auf Spitzelsuche

vXmOMjmHHeute Nachmittag gegen 14.00 Uhr bekam ein NPD-Aktivist aus dem Raum Vorpommern-Greifswald Besuch. Ein Dame und ein Herr stellten sich an der Haustür als Mitarbeiter des Innenministeriums vor. Sie berichteten von einem angeblichen „Outing“ durch Linksextremisten. Nach kurzer Zeit wurde dem Betroffenen klar, dass es um mehr ging: Ein typischer Spitzel-Anwerbeversuch. Das Gespräch wurde daraufhin sofort beendet.

Die Frau war vom Körperbau etwas mollig, der Mann eher sportlich. Sie waren mit einem schwarzen Audi mit VG-Nummernschild unterwegs.

Da dies sicher nicht der letzte Anwerbe- und Anquatschversuch bleiben wird, geben wir nachfolgende wichtige Hinweise, wie man sich als volkstreuer Deutscher in solchen Fällen richtig verhält.

Weiterlesen auf Freies Pommern

Advertisements